Einzelhandel & Einzigartigkeit

Auf der Suche nach Gründen und Produkten, warum ein Bürger seine Innenstadt bzw. Einzelhandelsläden besuchen sollte, kann man zwischen den Gütern des täglichen Bedarfs (z.B. Milch, Brot,…) und nach Gütern, die man eher in längeren Abständen kauft, unterscheiden.

Eine weitere Unterscheidung kann sein, wie einzigartig ein Produkt ist. Gibt es im Geschäft einen Artikel einer Marke, der im Umkreis nicht zu haben ist und auch Online nicht eingekauft werden kann – oder nur bei dem lokalen Geschäft – ergibt sich zwangsläufig ein Besuch im Geschäft, ein „Holkauf“. Gleiches gilt für Produkte, die individuell, kreativ vor Ort angefertigt oder individualisiert werden. Das kann z.B. eine Marmelade sein, ein Möbelstück oder Wohndekoration. Auch hier gibt es keine echte Online-Konkurrenz.

Die Art des Einkaufens ist auch eine besondere. Häufig sind es ungeplante Käufe, da dem Kunden nicht bewusst sein kann, dass es z.B. eine solche Geschenkidee überhaupt gibt. Auch die Bedeutung von Kopplungskäufen und das Einkaufserlebnis haben eine besondere Bedeutung.

Kopplungskäufe gibt es in zwei Richtungen. Einerseits zieht der Kreativ-Holkauf Käufer in die Stadt, die dann ggf. weitere Käufe tätigen. Andererseits ist der Einkauf des täglichen Bedarfs ggf. der Anlass, Kreativprodukte zu entdecken.

Auch das Einkaufserlebnis hat zwei Aspekte. Das Ziel des Käufers ein Kreativprodukt zu entdecken und erwerben findet mit einer anderen Motivation und Erwartung statt, als der Einkauf von 10 Scheiben Wurst. Bei einem Kreativprodukt erwartet der Käufer auch eher ein Kreativambiente, ein Umfeld das beim Wurstkauf eher störend empfunden würde.

Innerhalb des Projektes „Einzelhandelslabor Südwestfalen“ könnte das strategische „Handlungsfeld Einzigartigkeit“ einen Beitrag leisten, um die Aufmerksamkeit der Kunden auf die lokalen und regionalen Angebote zu lenken.

Ziel des Ansatzes in der ersten Phase könnte es sein, das Potential an Kreativprodukten der Region zunächst auf der Ebene von Daten zu erfassen. Anschließend sollte überlegt werden, wie dieses Portfolio an Einzigartigkeit potentiellen Käufern transparent und zugänglich gemacht wird. Auf der rechten Seite finden sich die bisherigen Überlegungen, zusammengefasst zu einem Modell.

Eine wichtige Aufgabe innerhalb des Projektes ist es, sich einer praktikablen Definition von Einzigartigkeit zu nähern. Die folgenden Aspekte sind eine erste Sammlung zu dem Themenkomplex, die weiter entwickelt und ergänzt werden sollte.

  • Produkte, die in Anzahl, Form, Farbe, Material einzigartig sind. Dazu zählen auch alle künstlerischen Produkte, die für den Verkauf bestimmt sind, weniger individuelle Auftragsarbeiten.
  • Entstehungsprozess: z.B. nach Kundenwunsch neu oder individualisiert; oder auf Kundenwunsch unter Anleitung (Kreativworkshops).
  • Einzigartigkeit Verkaufskanal: „woanders“ (in der Region) nicht Offline erhältlich.
  • Kann nur über eine bestimmte Zeitdauer erworben werden.
  • Herstellverfahren: Unikate aus dem 3D Druck
  • Auch Konditoreien, Bäckereien und andere Lebensmittelhersteller mit individuellen Angeboten sind zu berücksichtigen, soweit es nicht um Auftragsarbeiten geht.
  • Einschränkungen / Sonderfälle
    • einzigartiger Preis; auf keinen Fall zeitweise „Sonderangebote“ von (Standard-)-Produkten
    • dauerhafte, regionale Sonderangebote wie Werksverkauf sind einzigartig, aber darunter eher weniger B-Ware, deren Einzigartigkeit in der Beschädigung besteht.
    • Handwerkerprodukte, z.B. aus dem Bereich Innenarchitektur, mit hohem Kreativitäts- und Design-Faktor, die nicht einfach von einem anderen Handwerker nachgebaut werden können. Ein Unterscheidungsmerkmal könnte hier sein, die Produkte zu berücksichtigen, die ohne Auftrag für den Verkauf vorgefertigt werden.
    • Antiquitäten können einzigartige Gebrauchtgüter sein, da jede Antikquität eine Einzigartigkeit mitbringt, muss die Bewertung über Güterklassen erfolgen. Ist beispielsweise eine Jugendstilvase in änhlicher Form auch über ebay findbar? Passend dürften immer alte Designerstücke, alte Sonderanfertigungen bzw. aktuelle Individualisierungen von Stücken sein.
    • Individualisierte Produkte wie Tassen oder T-Shirts müssen einen eigenen künstlerischen Wert haben.
    • Die Einzigartigkeit darf nicht nur über das Verkaufserlebnis bzw. das Ladendesign entstehen.

Schaubild Einigartigkeit

In Zusammenarbeit mit Kreativeinzelhändlern ist die Test-Plattform „frag-rike.de“ (https://frag-rike.de) entstanden.